Stadt

Ukraine-Hilfe in Erwitte

Mit großer Sorge betrachten wir den völkerrechtswidrigen Überfall Russlands auf die Ukraine. Unsere Solidarität  mit den Ukrainerinnen und  Ukrainern und den Russinnen und Russen, die sich ihrem Regime entgegenstellen, ist groß.

Aktuell liegen weiterhin keine Meldungen vor und es kann auch derzeit landesweit überhaupt nicht abgeschätzt werden, wie viele Menschen tatsächlich als Flüchtende nach Deutschland kommen.

Auf dieser Seite finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen.

Bitte beachten Sie: Alle Informationen können sich aufgrund der dynamischen Lage laufend ändern!

Aktuelle Antworten zu häufig gestellten Fragen

Wir bitte alle Menschen in Erwitte, die schon auf privater Initiative hin Personen aufgenommen haben, diese Personen über das Anmeldeformular auf der Internetseite des Kreises Soest oder direkt an asyl@erwitte.de zu melden. 

Bereits kurz nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine boten einige Bürgerinnen und Bürger aus Erwitte ihre Hilfe für mögliche Flüchtende an, darunter auch Angebote für Wohnraum und Obdach.

Falls Sie privaten Wohnraum zur Verfügung stellen wollen, wenden Sie sich bitte an unsere zentrale Mailadresse asyl@erwitte.de oder nutzen Sie direkt das Meldeformular auf der Internetseite des Kreises Soest. Der Fachdienst Soziales erfasst und sammelt die Angebote zentral, um im Bedarfsfall darauf zurückzukommen.

Die Stadt Erwitte beobachtet die dynamische Lage sehr genau und steht als Kommune in ständigem Austausch mit Bund, Land dem und Kreis Soest. Derzeit können keine verlässlichen Zahlen über zu erwartende Flüchtlingsströme benannt werden.

Der Verein "Erwitte hilft e.V." hat ein Spendenkonto zur Ukraine-Hilfe eingerichtet:

Kontoinhaber: Erwitte hilft

IBAN: DE80 4165 0001 0000 6074 73

Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe

Eine Aufstellung von weiteren seriösen Spendenkonten zur Ukraine-Hilfe finden Sie hier.

 

Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erwitte haben eine Sachspendensammlung für die Flüchtlinge aus der Ukraine durchgeführt. Der Löschzug Erwitte hat sich dabei an einer Aktion der Stadt Paderborn und ihrer ostpolnischen Partnerstadt Przemysl beteiligt. Aus der Kommune im Osten Polens wurde sehr detailliert gemeldet, was konkret benötigt wird. Insgesamt wurden 6 Tonnen an Hilfsgütern gespendet. Dieses Material wurde von der Feuerwehr in Erwitte gesammelt, dann eigenständig nach Polen geliefert und dort am 06.03.2022 übergeben.

Aktuell sind keine weiteren Sachspendenaufrufe vorgesehen. Sollte die Stadt Erwitte für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtenden noch konkrete Bedarfe haben, werde diese entsprechend kommuniziert.

Erwitte verfügt über ein wertvolles Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe in allen Ortsteilen. Diese Ehrenamtlichen werden von einer Koordinatorin in Einsatz und Abstimmung unterstützt.

Daneben gibt es im Auftrag der Stadt Erwitte einen Flüchtlingshelfer der Caritas.

Das Projekt MEET (MIGRANTEN. UND ERWITTER. EINHEIMISCHE. TREFFEN SICH) gemeinsam mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Erwitte und auch zukünftig das Kommunale Integrationsmanagement (KIM) stellen neben der reinen Unterbringung weitergehende Angebote in der Flüchtlingsbetreuung der Stadt Erwitte dar.

Wenn Sie sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten, z.B. beim Dolmetschen, oder Wohnungsangebote haben, schreiben Sie uns bitte unter folgender Mailadresse an:

asyl@erwitte.de


Online-Hilfe-Portal „Germany4Ukraine“

Mit dem zentralen Hilfe-Portal bietet die Bundesregierung eine zentrale und vertrauenswürdige digitale Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine, damit ein guter Start in Deutschland gelingt. 

Das Portal „Germany4Ukraine“ zeigt gesicherte und aktuelle Information zu Einreise, Registrierung und Aufenthalt für Geflüchtete aus der Ukraine. Die weiteren Wege und Optionen für die verschiedenen Phasen des Aufenthalts sind übersichtlich aufbereitet. Des Weiteren stehen Informationen zu Weiterreise, Unterbringung, Gesundheit und sozialer Unterstützung bereit.

Portal in Ukrainischer Sprache

Portal in Deutscher Sprache

Portal in Englischer Sprache

Portal in Russischer Sprache


Hier finden Sie die FAQ-Liste der Bundesregierung mit weiteren Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt umfassende Antworten auch in ukrainischer und russischer Sprache auf häufig gestellte Fragen (FAQ).

Auch der Kreis Soest hat eine eigene Website zur Ukraine-Hilfe, die Sie unter www.kreis-soest.de/ukrainehilfe erreichen. 

Die Regionaldirektion NRW hat mitgeteilt, dass die die Bundesagentur für Arbeit eine Informationsseite für Geflüchtete aus der Ukraine erstellt hat. Auf dieser Seite werden einige relevante Informationen aus unterschiedlichen Bereichen wie Aufenthalt, Wohnen und finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt. Wegen der Einzelheiten wird auf die Internetseite: https://www.arbeitsagentur.de/ukraine hingewiesen.

Kontakt

Die Stadt Erwitte hat für Fragen und Hilfsangebote rund um die Ukraine-Flüchtlingshilfe die zentrale E-Mail-Adresse 

asyl@erwitte.de

eingerichtet.

Unter der Telefonnummer 02943/896-141  können

  • Mo bis Fr 8:30 - 12:00 Uhr,
  • Mo und Di 14:00 - 16:00 Uhr und
  • Do 14:00 - 17:00 Uhr

ebenfalls Fragen gestellt und Hilfsangebote gemeldet werden.