Stadt

Genehmigungsfreistellungen

Die Errichtung von baulichen Anlagen ist in der Regel genehmigungspflichtig, das heißt, es ist ein Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung zu stellen. Für welche baulichen Anlagen keine Baugenehmigung erforderlich ist, führt § 65 der Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) auf..

Im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes können Wohngebäude mit Ausnahme von Hochhäusern ohne Baugenehmigung errichtet oder geändert werden, sofern die Festsetzungen des Bebauungsplanes beachtet sind und die Erschließung gesichert ist. Im sogenannten Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 67 BauO NRW sind die Bauvorlagen bei der Stadt Erwitte einzureichen. Vorteile sind, dass keine Gebühr für eine Baugenehmigung anfällt und dass einen Monat nach Eingang der Bauvorlagen mit dem Bauvorhaben begonnen werden darf, es sei denn, die Stadt Erwitte hat zuvor mitgeteilt, dass sie ein Baugenehmigungsverfahren für erforderlich hält.

Hier finden Sie ebenfalls die notwendigen Antragsvordrucke:

www.kreis-soest.de

  • Welche Unterlagen bei Vorlage einer Genehmigungsfreistellung beizufügen sind, erfragen Sie bei den Mitarbeitern der Stadt Erwitte bzw. der Unteren Bauaufsicht des Kreises Soest. Den für die Stadt Erwitte zuständigen Mitarbeiter finden Sie auf der o. g. Internetseite des Kreises Soest.
  • Die notwendigen Formulare finden Sie auf der Internetseite des Kreises Soest unter der Rubrik „Formulare“. Um zu der Seite zu gelangen, klicken Sie bitte hier.
     

Ihr Ansprechpartner

  • Frau Wortmann

    02943 896-428
    Adresse | Sprechzeiten | Details